Die Anthroposophische erweiterte Medizin ergänzt die Schulmedizin.
Anders versteht sie Menschen als leibliches, seelisches und geistiges Wesen. Auf diesem umfassenden Menschenverständnis baut eine erweiterte Diagnostik und Therapie auf.

In der Anthroposophisch erweiterten Medizin werden naturbasierte Arzneimittel verwendet. Musiktherapie, Sprachtherapie, Plastizieren, Eurhythmie und Malen unterstützen die Therapie. 
Sehr wichtiger Bestandteil der Anthroposophisch erweiterten Medizin ist die  Biographiearbeit. Sie bietet die Chance für die Entwicklung eines bewussten, unterstützenden persönlichen Krankheits- und Heilungsverständnisses.

Beziehung der Bildekräfte der Pflanze zu denen im Menschen

Anthroposophische erweiterte Medizin in der Praxis Schondorff

Schon im Medizinstudium seit 1998 nahm ich mehrere Famulaturen in den anthroposophischen Krankenhäusern Havelhöhe Berlin, Husemann-Klinik Buchenbach und der Ita- Wegmann- Klinik in der Schweiz wahr. Ich absolvierte mehrere fachspezifische anthroposophische Fortbildungen für innere Medizin und Onkologie und unterstützte als Mitglied der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte Deutschlands (GAÄD) aktiv die Verbreitung der Anthroposophisch erweiterten Medizin.

Heute nach über 20 Jahren wende ich die Anthroposophisch erweiterte Medizin in meiner Praxis an, weil ich so  den Patienten als Menschen umfassender unterstützen kann, statt schulmedizinisch "nur" seine Symptome zu behandeln.
Ich bin persönlich von dem anthroposophischen Menschenbild überzeugt. Die anthroposophischen Heilmittel sind in ihrer Komposition häufig einzigartig, weitestgehend nebenwirkungsfrei und ich benutze sie auch gern selber für mich und meine Familie. 

Christine Schondorff 
Fachärztin für Allgemeinmedizin, Ärztin für Naturheilverfahren